Blogdetail - Sine-Sine

Trockene Hände: So bleiben Ihre Hände auch im Winter geschmeidig

Trockene und rissige Hände? Das Problem hatte mit Sicherheit jeder schon einmal. Die Hände fühlen sich nicht nur trocken und unangenehm spannend an, sie können auch mal ganz schön schmerzhaft werden. Was die Ursachen für trockene Haut sind und was Sie dagegen unternehmen können, erfahren Sie hier.

Ursachen von trockener Haut

Warum trocknet unsere Haut gelegentlich aus? In erster Linie bedeuten trockene Hände einen Verlust von Feuchtigkeit. Das kann verschiedene Ursachen haben.

Zum einen spielen die Jahreszeit und das Wetter eine große Rolle. Extreme Temperaturen, ob sehr hohe oder niedrige, begünstigen ein Austrocknen der Haut. Besonders die Kälte im Winter macht unserer Haut enorm zu schaffen.

Eine weitere Ursache ist der häufige Kontakt mit Reinigungsmitteln und Chemikalien. Der Pandemie geschuldet haben Sie diese Erfahrung mit Sicherheit in den letzten Jahren gemacht. Das häufige Desinfizieren begünstigt trockene und rissige Haut.

Der Versuch unsere Hände wieder geschmeidig zu machen, führt ebenfalls oft zum weiteren Austrocknen, denn nicht nur zu wenig Feuchtigkeitspflege führt zu rissigen Händen, sondern auch die falsche Pflege! Daher ist es wichtig, sich beim Thema Hautpflege ausgiebig zu informieren.

Was hilft gegen trockene Hände?

Unsere Hände kommen ständig mit äußeren Einflüssen in Berührung. Hitze, Kälte und aggressive Reinigungsmittel strapazieren unsere Haut und können ihr ganz schön zu schaffen machen. Mit unseren 6 Tipps gehören trockene Hände bald endgültig der Vergangenheit an:

1.   Hände richtig waschen

Der erste Schritt zu geschmeidigen Händen beginnt beim Händewaschen. Hier gilt das Stichwort: Weniger ist mehr! Sie sollten Ihre Hände auf keinen Fall zu oft waschen. Beim Händewaschen werden der Haut wichtige Fette und Feuchtigkeit entzogen. Die Wassertemperatur sollte angenehm sein und keinesfalls zu heiß, denn eine zu hohe Hitze kann den ohnehin trockenen Händen zusätzlich schaden. Der letzte Punkt, der beim Waschen zu beachten ist, ist die richtige Seife. Sie sollten hierbei auf parfumfreie und pH-neutrale Produkte zurückgreifen.

2.   Richtig eincremen

Um den Händen ihre benötigte Feuchtigkeit zurückzugeben, ist die richtige Creme essenziell. Hierbei ist es besonders wichtig, auf eine Handcreme und nicht auf Bodylotion zurückzugreifen, da diese extra feuchtigkeitsspendend ist. Regelmäßiges Eincremen ist das A und O für geschmeidige Hände! Auch hier ist es empfehlenswert, bei der Wahl der Creme auf milde, parfumfreie Produkte zurückzugreifen, da ein Parfum zwar einen angenehmen Duft beisteuert, aber keineswegs die Pflege der Hände unterstützt. Ihre Hände sind durch die Umwelteinflüsse schon genug strapaziert, also halten Sie es bei der Pflege so simpel und feuchtigkeitsspendend wie möglich.

3.   Handpeeling

Ein Peeling entfernt trockene und abgestorbene Hautschüppchen. Genau wie am gesamten Körper kann auch an den Händen ein Peeling durchaus sinnvoll sein und zu einem besseren Hautgefühl verhelfen.

4.   Reichlich trinken

Das Wundermittel schlechthin lautet: immer reichlich zu trinken. Es ist wichtig mindestens 2 Liter Wasser am Tag zu trinken. So können Sie Ihre Haut auch von Innen mit Feuchtigkeit versorgen. In unserem Artikel Wasser marsch: Warum viel trinken für schöne Haut so wichtig ist können Sie noch einmal nachlesen, welche vielfältigen positiven Wirkungen auf Ihre Haut genügend Wasserzufuhr zugeschrieben werden können.

5.   Aggressive Reinigungsmittel vermeiden

Um die täglichen Strapazen Ihrer Hände zu mindern, ist es wichtig, den direkten Hautkontakt mit zu aggressiven Reinigungsmitteln zu vermeiden. Daher empfiehlt es sich beim Umgang mit Reinigungsmitteln Handschuhe zu tragen oder zu einer milderen Variante zu greifen.

6.   Maniküre

Unsere Hände sind täglich im Gebrauch, also wieso sollt man sie nicht mal mit einer Maniküre vom Profi verwöhnen? Eine Wellness-Maniküre bietet sich vor allem bei trockenen Händen an. Die Kombination aus Handbad, Peeling, Massage und Maske versorgt trockene Hände mit ausreichend Feuchtigkeit und Pflege. Durch das Pflegen, Kürzen und Formen der Fingernägel wird nicht nur Ihre Haut geschmeidiger, sondern Ihre Fingernägel sehen auch noch deutlich gepflegter aus. Nach der Maniküre sind Ihre Nägel perfekt für das Lackieren mit Shellac oder anderen Nagellacken vorbereitet.

Shellac bei SINE SINE

Die kosmetische Behandlung mit Shellac setzt den Fokus nicht auf die Pflege Ihrer Hände, sondern beschäftigt sich mehr mit der Optik. Shellac ist das perfekte Add-on für schöne Hände und Nägel! Der Lack ist dem normalen Nagellack sehr ähnlich. Er wird in drei Schritten aufgetragen: Unterlack, Farblack und Überlack. Alle Schichten werden unter einer UV-Lampe ausgehärtet und sind dadurch besonders resistent und kratzfest. Die ausschlaggebenden Vorteile gegenüber normalem Nagellack sind, dass Shellac nicht abblättert, die Nagelhärte verstärkt und 14 Tage makellos hält.
Die Maniküre mit Shellac bieten wir in allen deutschen SINE-SINE Studios an. Dabei können Sie aus einer großen Farbpalette Ihre Favoriten wählen. Vereinbaren Sie am besten noch heute einen Termin. Wir freuen uns auf Sie!

< zurück vor >

Neuste Artikel

Sugaring-Paste selber machen: So funktioniert die DIY-Haarentfernung

Keine Lust mehr auf tägliche Rasuren? Ihr Sugaring können Sie auch selber machen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht!

Trockene Hände: So bleiben Ihre Hände auch im Winter geschmeidig

Sie sind von rissigen und trockenen Händen geplagt? Wir klären auf über mögliche Ursachen und geben 6 Tipps zur Pflege und Vorbeugung.

Nagellack für Männer: Vom ausgefallenen Beauty-Trend zum Mainstream

Nagelkunst ist schon lange nicht mehr nur für Frauen! Erfahren Sie mehr zu DEM neuen Beauty-Trend: Nagellack für Männer.

Zurück zur Übersicht

ES GIBT KONSTELLATIONEN,
da müssen alle Beteiligten Haare lassen.

Karl Heinz Karius