Blogdetail - Sine-Sine

Fünf Lebensmittel gegen trockene Haut

Mit dem Herbst kommen auch die kalten Außentemperaturen und die trockene Heizungsluft zurück – und diese strapazieren unsere Haut auf Dauer ganz schön. Ein unangenehmes Spannungsgefühl, Juckreiz und spröde Körperpartien sind die Folge. Das A und O im Kampf gegen trockene Haut ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Wir verraten, welche Lebensmittel die Haut mit besonders viel Feuchtigkeit versorgen.

 

Ursachen für trockene Haut

Die Ursachen für trockene Haut sind vielfältig. Neben inneren Faktoren wie ein gestörter Hormonhaushalt, Erkrankungen und ein hohes Alter beeinflussen auch äußere Faktoren das Hautbild maßgeblich. Neben ungeeigneten Pflegeprodukten sind hier vor allem niedrige Außentemperaturen in Kombination mit trockener Heizungsluft zu nennen. Wer sich in der kalten Jahreszeit dann auch noch einseitig und ungesund ernährt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit bald über rissige und spröde Haut klagen. Denn man darf nicht vergessen, dass die Haut für eine wirksame Regeneration verschiedene Nährstoffe benötigt. Diese nehmen wir zu einem großen Teil über unsere Nahrung auf. Auch die Talgdrüsenfunktion wird durch mangelhafte Ernährung eingeschränkt. Fehlt es der Haut an Fett und Feuchtigkeit, kann die äußerste Hautschicht, die sogenannte Hornschicht, ihre Schutzfunktion nicht länger erfüllen. Schädliche Substanzen können so viel leichter von außen in die Haut eindringen und so unangenehme Irritationen und Entzündungen hervorrufen.

Die besten Lebensmittel gegen trockene Haut

1. Wasser und ungesüßte Tees

Obwohl es auf der Hand zu liegen scheint, vergessen es doch die meisten Menschen: das A und O im Kampf gegen trockene Haut ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Wer 1,5 bis 2 Liter am Tag trinkt, wird schon nach wenigen Wochen eine sichtbare Verbesserung des Hautbildes bemerken. Dieses erscheint direkt viel praller, jünger und gesünder. Nehmen Sie am besten stilles Wasser oder ungesüßte Kräutertees zu sich. Einen besonders positiven Effekt haben Brennnessel- und Rosmarintee. Limonaden, Fruchtsäfte, Kaffee und Alkohol sollte man dagegen eher meiden.

2. Obst und Gemüse

Wer mit trockener Haut zu kämpfen hat, sollte viel frisches Obst und Gemüse zu sich nehmen. Diese sind reich an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Es wird empfohlen, etwa fünf Mal am Tag Obst oder Gemüse zu verzehren, wobei man bei der Sorte variieren sollte.  Dafür kann man sich an der Ampelregel orientieren: immer wieder abwechselnd ein rotes, ein gelbes und ein grünes Obst bzw. Gemüse konsumieren. Unter den Obstsorten gelten Beeren, Zitrusfrüchte, Mango, Papaya und Aprikosen als wahre Feuchtigkeits-Booster. Diese sind reich an den feuchtigkeitsspendenden Vitaminen A, C und E und schützen mit ihrer antioxidativen Wirkung vor Zellschäden. Beim Gemüse sollte man vor allem zu Spinat, Brokkoli und grünem Salat greifen. Karotten und Tomaten weisen viel Biotin auf, das eine wichtige Rolle im Feuchtigkeitshaushalt spielt. Paprika kann besonders mit einem erhöhten Vitamin C-Gehalt und Karotinoiden punkten, die die Haut schön elastisch machen und eine heilende Wirkung auf Hautrötungen haben.

3. Fisch und Fleisch

Zahlreiche Fischsorten enthalten wertvolle Omega-3-Fettsäuren, die den Körper vor dem Austrocknen schützen und Entzündungen lindern. Auch das Spurenelement Zink, welches den Körper bei der Kollagensynthese unterstützt, findet sich in Fisch. Deshalb sollten gerade Sardinen und Lachs regelmäßig auf Ihrem Speiseplan stehen. Fleisch sollten Sie hingegen nur in Maßen zu sich nehmen. Ganz verzichten müssen Sie aber nicht, da verschiedene Fleischsorten reich an Aminosäuren sind, die den Feuchtigkeitserhalt der Haut unterstützen. Hier bieten sich insbesondere mageres Rind und Geflügel an.

4. Pflanzliche Fette und Öle

Aber auch Vegetarier und Veganer müssen sich nicht sorgen. Genau wie Fisch enthalten nämlich auch pflanzliche Öle essentielle Fettsäuren, die das Gewebe vor einer Austrocknung schützen. Olivenöl, Rapsöl, Leinöl und Arganöl sind hier gute Alternativen. Auch Nüsse sind eine tolle Möglichkeit, um gesunde Fette zu sich zu nehmen. Sonnenblumenkerne und Mandeln enthalten viel Vitamin E, das für seine feuchtigkeitsspendende Wirkung bekannt ist.

5. Milchprodukte

Milchprodukte sind mit Vorsicht zu genießen, da fette Produkte einen hohen Gehalt an Arachidonsäure aufweisen, die Hautirritationen und Entzündungen sogar noch verstärken kann. Aus diesem Grund sollte man eher zu fettarmem Joghurt oder Magerquark greifen. Reich an Kalzium und hochwertigen Eiweißen sind diese eine wahre Wohltat für trockene Haut. Auch verschiedene Käsesorten wie Emmentaler können Sie bedenkenlos verzehren. Wie viele andere tierische Produkte weisen auch diese besonders viel Zink auf. 
Natürlich gibt es auch einige Lebensmittel, auf die Sie bei trockener Haut besser verzichten sollten. Das sind vor allem Produkte, die den Abbau von Kollagen fördern. Dieses Protein befindet sich in der mittleren Schicht der Haut und ist für Elastizität und Spannkraft dieser verantwortlich. Regelrechte Kollagen-Killer sind zum Beispiel Zucker und Weißmehl.
Welche Lebensmittel empfehlen Sie bei trockener Haut? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

 

 

 

 

 

< zurück vor >

Neuste Artikel

Waxing selber machen: Mit diesen Tipps gelingt das Waxing Zuhause

Waxing kann ganz schön schmerzhaft sein, wenn man es nicht richtig macht. Wir geben Tipps, wie Ihnen das Waxing Zuhause trotzdem gelingt.

Was ist CBD? Wissenswertes rund um Cannabidiol

Kaum ein anderer pflanzlicher Stoff wird derzeit so gehypt wie Cannabidiol. Doch was kann CBD wirklich und ist das in Deutschland überhaupt legal?

Vegane Kosmetik: Schönheit ohne Tierleid

Vegan liegt voll im Trend, auch in der Kosmetikbranche. Wir verraten, was vegane Kosmetik ist und wie sie sich von Naturkosmetik unterscheidet.

Zurück zur Übersicht

KOMMEN SIE ZU UNS,
Wir verraten Ihnen wovon ihre Frau träumt

SINE-SINE