Blogdetail - Sine-Sine

Wenn’s mal schnell gehen muss – richtig Rasieren

Wer kennt das nicht? Gerade jetzt, da die Tage wieder kürzer und die Temperaturen kälter werden, genießt frau es auch schon mal, ein paar Tage Ruhe von dem ständigen Epilieren zu haben. Unter der langen Jeans sieht ja sowieso niemand die Stoppeln, nicht wahr? Und dann passiert es: eine spontane Party, die Einladung zu einer Geburtstagsfeier oder ein überraschendes Date stehen an und da will man natürlich nur mit seidig glatten Beinen in das kurze Schwarze schlüpfen. Die Zeit für einen Termin beim Waxing bleibt da meist nicht, so dass man kurz entschlossen zum Rasierer greift. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Beine so rasieren, dass die Haut schön geschmeidig und glatt bleibt. 

Das A und O: die Vorbereitung

Besonders bei sensibler Haut kommt es nach dem Rasieren häufig zu Hautirritationen mit Rötungen und kleinen Pickelchen. Auch über eingewachsene Haare klagen viele Frauen. Um das zu verhindern, ist es wichtig, die Haut auf die Rasur vorzubereiten. Verwöhnen Sie Ihre Beine am besten schon am Tag zuvor mit einem sanften Peeling, das eingewachsenen Haaren vorbeugt und abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Bei SINE-SINE erhalten Sie Peelings in drei verschiedenen Duftrichtungen, die nicht nur für glatte Haut sorgen, sondern auch garantiert bio, vegan und frei von Tierversuchen sind!
Wenn es dann soweit ist, sollten Sie den Rasierer erst nach dem Duschen bzw. Baden anwenden. Das hat den Vorteil, dass die Haut durchfeuchtet wird und die Haare einweichen können, was das Rasieren enorm erleichtert. Übertreiben Sie es aber nicht: schon zwei bis drei Minuten reichen aus, um die Haut optimal auf die Rasur vorzubereiten. Außerdem sollten Sie darauf achten, sich nur mit warmem Wasser abzuduschen, damit die Poren sich öffnen können. Heißes Wasser hat den gegenteiligen Effekt.

Der richtige Rasierer

Wer am Rasierer spart, läuft Gefahr, die Entstehung von Hautirritationen nur noch mehr zu fördern. Das heißt aber noch lange nicht, dass es unbedingt das neueste Designerprodukt sein muss. Schon ein einfacher Mehrklingenrasierer reduziert nicht nur das Risiko von Schnittverletzungen, sondern reizt die Haut auch deutlich weniger, da der Druck sich besser auf der Haut verteilt und die Haare meist schon beim ersten Zug gekürzt werden. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie nur saubere und scharfe Klingen verwenden. Eine alte Klinge kann die Haut zusätzlich irritieren. In der Regel werden Rasierklingen nach etwa fünf bis acht Anwendungen stumpf. Nach spätestens zehn Rasuren sollte man die Klinge also unbedingt wechseln.

Schnitt für Schnitt zu glatten Beinen

Am besten gelingt Ihnen die Nassrasur, wenn Sie vorher Rasiergel auf die Beine auftragen. Natürlich können Sie auch von Rasierschaum Gebrauch machen. Beide Produkte richten die Härchen auf und erleichtern so die Rasur. Außerdem versorgen sie die Haut mit einer Extraportion Feuchtigkeit. Duschgele und Seifen erzielen diesen Effekt übrigens nicht. Deshalb ist dringend davon abzuraten, spezielle Rasierprodukte durch diese ersetzen zu wollen. Lassen Sie den Rasierer sanft über die Hautpartien gleiten, die Sie enthaaren wollen. Arbeiten Sie sich dabei entgegen der Wuchsrichtung vor und üben nicht zu viel Druck aus. Sparen Sie schwer erreichbare Stellen wie Knie und Knöchel bis zum Schluss auf und gehen hier besonders vorsichtig vor. Rasierer mit integriertem Schwinggelenk ermöglichen es, selbst diese komplizierten Stellen ohne großes Verletzungsrisiko zu rasieren.  

Nach dem Rasieren: Pflegen nicht vergessen

Damit Sie sich nach erfolgreicher Rasur möglichst lange an Ihren streichelzarten Beinen erfreuen könnten, sollten Sie die Haut direkt im Anschluss mit kaltem Wasser abspülen. Das sorgt dafür, dass die Poren sich wieder schließen. Tupfen Sie Ihre Beine danach vorsichtig mit einem Handtuch trocken anstatt zu rubbeln. So nehmen Sie der Haut nicht unnötig viel Feuchtigkeit. Cremen Sie die Haut anschließend gut ein, um diese zusätzlich mit Feuchtigkeit zu versorgen und Irritationen zu vermeiden. Wenn Sie dafür auf unbehandeltes Kokos- oder Macadamiaöl zurückgreifen, tun Sie nicht nur Ihrer Haut etwas Gutes, sondern können sich im Anschluss auch noch über einen tollen Glow-Effekt freuen. Am besten rasieren Sie Ihre Beine abends vor dem Zubettgehen. In der Nacht kann sich die Haut von der anstrengenden Prozedur erholen und atmen. 

Das ständige Rasieren ist Ihnen zu lästig, Sie wollen aber trotzdem nicht auf glatte Beine verzichten? SINE-SINE bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten der dauerhaften Haarentfernung. Neben dem klassischen Waxing können Sie bei uns auch die Sugaring-Methode kennenlernen, die mindestens genauso effektiv, aber sanfter zur Haut ist. Mit der IPL-und der SHR-Behandlung, den bislang innovativsten Verfahren in Sachen Haarentfernung, schließen wir unsere Leistungen im Bereich der Epilation und Depilation ab. Besuchen Sie uns in einem unserer Studios und überzeugen Sie sich selbst von unseren umfassenden Rundum-Angeboten. Wir freuen uns auf Sie! 

 

 

< zurück vor >
Artikel kommentieren und bewerten

Neuste Artikel

Beauty-Booster Rosenwasser: So sorgt es für schöne Haut

Rosenwasser duftet nicht nur herrlich, sondern ist auch eine Wohltat für Haut und Haar.

Die größten Mythen zum Thema Haarentfernung

Haarentfernung beschäftigt die Menschen schon seit Ewigkeiten. Ein paar Mythen zum Thema halten sich aber hartnäckig.

7 Lebensmittel, mit denen Sie Cellulite vorbeugen können

Fast jede Frau kennt das Problem: Orangenhaut. Es besteht aber Grund zur Hoffnung, denn mit der richtigen Ernährung können Sie Cellulite vorbeugen.

Zurück zur Übersicht

Das einzige Geheimnis einer schmerzfreien Haarentfernung ist die Regelmäßigkeit.

SINE-SINE