Blogdetail - Sine-Sine

Krampfadern vorbeugen: Mit diesen Tipps bleiben Ihre Beine schön

Mit dem herannahenden Frühling wächst auch unsere Lust auf kurze Röcke und Kleider wieder, schließlich sind lange Beine ein toller Hingucker. Wenn da nicht Besenreiser und Krampfadern wären. Zwar handelt es sich bei den blauen Äderchen in der Regel nur um einen ästhetischen Makel. Mitunter können geschwollene Venen aber auch ein gesundheitliches Risiko darstellen. Dementsprechend wichtig ist es, diesen bereits frühzeitig vorzubeugen. Wie das geht und wie Krampfadern überhaupt erst entstehen, haben wir für Sie zusammengetragen.

So entstehen Krampfadern

Umgangssprachlich bezeichnen wir die Venen, die bläulich-violett durch die Haut schimmern, als Krampfadern. Im Vergleich zu harmlosen Besenreisern sind diese deutlich dicker, geschwollen und knotig. Krampfadern entstehen durch eine Bindegewebsschwäche, die einen reibungslosen Bluttransport im Körper verhindert. Wenn die Venenklappen nicht mehr gut genug arbeiten, staut sich das Blut in den Beinen. Daraufhin erweitern die Venen sich und schwellen deutlich an. In jungen Jahren genügt es meist, die Beine hochzulegen, um dem Stau in den Gefäßen ein Ende zu bereiten. Mit zunehmendem Alter fällt das unserem Körper aber immer schwerer. Gerade Frauen sind davon betroffen, aber auch Männer leiden unter Krampfadern. Mehr als ein Viertel aller Deutschen hat mit angeschwollenen Venen zu kämpfen.
In den meisten Fällen ist diese Venenschwäche erblich bedingt. Aber auch Faktoren wie Übergewicht und Bewegungsmangel können die Entstehung von Krampfadern begünstigen. Venen können jedoch genauso hormonell bedingt durch das Einnehmen der Anti-Baby-Pille oder in Folge einer Schwangerschaft entstehen. Während Besenreiser eher ein kosmetisches Problem darstellen, können sich Krampfadern negativ auf die Gesundheit auswirken; angefangen von schmerzenden Beinen, Schweregefühl und einer erhöhten Neigung zu Schwellungen bis hin zur Entstehung von Thrombose und Geschwüren. Gerade wenn Sie zu einer der Risikogruppen gehören, sollten Sie das Problem also nicht auf die leichte Schulter nehmen und schon frühzeitig dafür sorgen, Ihre Venen zu stärken. Unsere Tipps können Ihnen dabei helfen, Krampfadern wirksam vorzubeugen.

Krampfadern vorbeugen – mit viel Bewegung

Wer Besenreisern und Krampfadern vorbeugen will, sollte sich ausreichend bewegen. Besonders Ausdauersport wie Radfahren, Schwimmen oder Joggen stärkt die Muskeln und unterstützt so die Blutzirkulation. Viele von uns sind berufsbedingt dazu gezwungen, den Großteil des Tages im Stehen oder Sitzen zu verbringen. Gerade bei diesen Tätigkeiten haben unsere Venen jedoch Mühe, das Blut in Richtung Herz zu transportieren. Unterstützen Sie sie dabei, indem Sie immer wieder mit den Füßen kreisen, die Zehenspitzen dehnen und beugen und immer mal wieder auf der Stelle trippeln.
Der Aufzug ist ab sofort Tabu. Nutzen Sie jede Gelegenheit, um sich die Beine zu vertreten und wählen Sie stattdessen die Treppe. Auch ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause tut nicht nur Ihren Venen gut, sondern bringt zusätzlich den Kreislauf in Schwung und sorgt für gute Laune und neue Motivation. Auch wenn es zunächst schwerfällt: stellen Sie Ihre Füße beim Sitzen flach nebeneinander auf den Boden anstatt die Beine zu überschlagen. Das fördert den gefürchteten Blutstau nur unnötig.

Die richtige Ernährung gegen Krampfadern

Eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung ist das A und O im Kampf gegen Krampfadern. Viel frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte sollten also täglich auf Ihrem Speiseplan stehen. Vitamin C stärkt die Venen auf ganz natürliche Weise und ist vor allem in Zitrusfrüchten, Beeren, Brokkoli und Paprika enthalten. Fisch steckt voller wertvoller Omega-3-Fettsäuren, die die Elastizität der Venen erhöhen. Wer es gerne würzig mag, darf ruhig beherzt zu Chili, Pfeffer und Co. greifen, diese Gewürze fördern nämlich die Venendurchblutung. Mit Zucker, Alkohol und Salz sollten Sie stattdessen eher sparsam umgehen. Diese behindern nicht nur die Fließfähigkeit des Blutes, sondern fördern darüber hinaus die Entstehung von Übergewicht – einer der Hautgründe für Krampfadern. Greifen Sie in Zukunft lieber mal zu einem großen Glas Wasser anstelle von Softdrinks und Bier. Das wirkt der Eindickung des Blutes effektiv entgegen.

Massage gegen geschwollene Beine

Massagen mit durchblutungsanregenden Ölen und kühlenden Salben sind eine wohltuende Möglichkeit, um Krampfadern vorzubeugen. Extrakte aus rotem Weinlaub und Rosskastanie stärken die Gefäßwände, fördern die Durchblutung und wirken entzündungshemmend. Massieren Sie Ihre Beine nach einem anstrengenden Arbeitstag sanft damit ein, um Ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Alternativ gibt es diese auch als Präparate zum Einnehmen. So stärken Sie Ihre Venen von innen heraus. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Sie Nahrungsergänzungsmittel über einen Zeitraum von mehreren Monaten einnehmen müssen, damit diese auch wirklich ihre Wirkung erzielen. Ein Gespräch mit einem Facharzt kann hier vorab sehr hilfreich sein.

Wechselduschen am Morgen

Der Wechsel von heißem zu kaltem Wasser regt die Blutzirkulation im Körper an und beugt einem Blutstau in den Beinen so optimal vor. Duschen Sie Ihre Beine deshalb regelmäßig von unten nach oben erst mit warmem und dann mit kaltem Wasser ab. Das tut nicht nur Ihren Beinen gut, sondern lässt Sie auch direkt fit in den Tag starten.

Kompressionsstrümpfe tragen

Sie sind zwar nicht schön, dafür aber sehr hilfreich: Kompressionsstrümpfe. Diese unterstützen die Funktion der Venenklappen und helfen so, Blutstau in den Beinen zu verhindern bzw. aufzulösen. Wer die Strümpfe regelmäßig trägt, kann dem Entstehen von Krampfadern also wirksam vorbeugen. Gerade bei Langstreckenflügen, wo man viele Stunden am Stück im Sitzen verbringt, sollten Frauen, die zu Krampfadern neigen, nicht auf Kompressionsstrümpfe verzichten.
Zwar wird man die Entstehung von Krampfadern nicht komplett verhindern können. Wer unsere Tipps beherzigt, kann das Problem aber zumindest hinauszögern. Greifen Sie also auch in Zukunft ruhig noch zum kurzen Kleid, um das schöne Frühlingswetter in vollen Zügen genießen zu können. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!


Pixabay.com© Pexels(CC0 Creative Commons)
 
 
 

< zurück vor >

Neuste Artikel

Ölige Haut: So sorgen Sie im Sommer für einen matten Teint

Ölige Haut ist gerade im Sommer ein leidiges Thema. Verzweifeln muss dennoch niemand.

SOS-Tipps für einen flachen Bauch: Schnell am Bauch abnehmen

Sie wollen kurz vor dem Sommerurlaub noch schnell am Bauch abnehmen? Wir zeigen Ihnen, wie das geht – mit unseren SOS-Tipps für einen flachen Bauch.

Wunderwurzel Kurkuma: Pflegetipps für Haut und Haare

Kurkuma ist das Trendgewürz schlechthin. Es gilt nicht nur als gesundheits-, sondern auch als schönheitsfördernd. Wir zeigen Pflegetipps für Haut und Haare.

Zurück zur Übersicht

Das einzige Geheimnis einer schmerzfreien Haarentfernung ist die Regelmäßigkeit.

SINE-SINE